Alle Beiträge von Patrick360

Friteuse reinigen: So wird’s richtig gemacht

Friteusen sollten aus Hygienischen Gründen regelmäßig gereinigt werden. Mit der Zeit wird sich ein hartnäckiger Fettfilm auf dem gesamten Gerät bilden. Besonders Schmutz der sich in den Ritzen einlagert ist schwer zu entfernen. Eine dreckige Friteuse hat auch einen Einfluss auf den Geschmack. Erfahren sie hier wie Sie ihre Friteuse von Schmutz und Fettresten befreien.

Benötigte Hilfsmittel:

  • Haushaltspapier
  • ein Schwamm
  • Essig oder Friteusenreiniger
  • Handschuhe
  • Spülbürste

Friteuse reinigen: Schritt für Schritt

  • Als erstes muss das Fett aus dem Behälter entfernt werden. wenn Sie das Fett später wiederverwenden möchten, gießen Sie es is einen Behälter. Verbrauchtes Fett auf keinen Fall in die Toilette oder in den Abfluss schütten! Die Rohre können durch das Öl verstopfen
  • Trennen Sie die Friteuse vor der Reinigung von der Steckdose.
  • Zum Schutz vor Fettresten, ziehen Sie sich zur Reinigung Handschuhe an. Geeignet sind ganz normale Putz- oder Einweghandschuhe.
  • Die Groben Fettreste die sich noch in der Friteuse befinden, können ganz licht mit einem Küchentuch beseitigt werden.
  • Danach geben Sie Wasser is die Friteuse. Die Wassermenge entspricht dabei dem Fassungsvermögen. Geben Sie ein paar Tropfen Spülmittel mit ins Wasser und lassen Sie das ganze etwa eine halbe Stunde einweichen. Alternativ können Sie die Friteuse mit der Spülwassermischung auch einfach für 10min einschalten.
  • Als nächstes kippen Sie das Wasser aus.
  • Jetzt mischen Sie ca. 2 Teelöffel Essig mit 150ml Wasser. Damit werden die hartnäckigen Reste beseitigt. Die schwer erreichbaren Stellen, etwa die Ritzen, werden mit einer Spülbürste gereinigt.
  • Sollte jetzt immer noch Flecken übrig bleiben, entfernen Sie diese mit einer Backpulver-Wasser-Mischung.
  • Die Friteuse ist jetzt Sauber und kann mit offenem Deckel über Nacht trocknen, oder mit einem Tuch trocken gewischt werden.
Friteusenkorb und Deckel reinigen

Oft sind der Deckel und der Korn Spülmaschinentauglich, wenn das der Fall ist, einfach dort reinigen. Ansonsten lassen sich Fettreste einfach mit heißem Wasser und Spülmittel entfernen. Beim Deckel müssen Sie auf den Geruchsfilter aufpassen. Ist er herausnehmbar wird er separat gereinigt. Ein Kohlefilter muss ausgetauscht werden. Ein Metallölfilter dagegen kann mit Seifenwasser gereinigt werden.

 

Friteuse schäumt über

Wann schäumt eine Friteuse ?

Viele machen beim frittieren die Erfahrung, dass das Fett plötzlich anfängt zu schäumen und dabei sogar überzulaufen. Um dies zu vermeiden sollten Sie einige Hinweise beachten. Lesen Sie hier wie verhindern, dass Ihre Fritteuse überschäumt.

Eine Fritteuse fängt an zu schäumen wenn Wasser im Fett verdampfen möchte. Achten Sie darauf, dass das Frittiergut möglichst trocken ist bevor Sie es ins Öl geben. Selbstgemachte Pommes oder sämtliche tiefgefrorene Speisen am besten vorher mit einem Tuch trockentupfen. Es dürfen keine Eiskristalle mehr zu sehen sein. Beim hineingeben der Speisen in das Fett, sollte es die Betriebstemperatur erreicht haben. Wenn Sie mehrere Portionen hintereinander frittieren, warten Sie nach jedem Frittiervorgang bis das Öl die benötigte Temperatur erneut erreicht hat.

Ein weiter möglicher Grund für das überschäumen Ihrer Friteuse ist, dass das Öl schon zulange verwendet wurde. Wechseln Sie das Fett regelmäßig um das überschäumen zu vermeiden. Anzeichen für zu altes Öl sind folgende:

  • merkliche Rauchentwicklung ab 170°C
  • das Fett wird zähflüssig
  • kratziger, bitterer oder talgiger Geschmack
  • Dunkelfärbung

Auch Reste von Reinigungsmitteln in der Fritteuse können ein Grund für das schäumen sein. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie das richtige Fett benutzen. Es gibt spezielle ungehärtete pflanzliche Fette mit einem Rauchpunkt von über 220°C. Ein weiterer Fehler der häufig gemacht wird ist, dass zuviel Öl in die Fritteuse gegeben wird. Die am Gerät angegebenen Füllstände sollten nicht überschritten werden. Wenn zuviel Öl in der Fritteuse ist, schäumt es auch schneller über das ist ganz logisch.

Wenn Sie die hier genannten Hinweise alle beachten sollten Sie keine Probleme mehr bezüglich des Überschäumens haben.

 

Friteusenfett wechseln: So wird es richtig gemacht

Friteusenfett wechseln: So wird es richtig gemacht

Friteusen sind aus vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Sie sind perfekt um leckere Speisen schnell zuzubereiten. Dennoch fragen sich viele wohin mit dem gebrauchten Öl, und wie oft man mit dem selben Öl frittieren kann. Nachfolgend finden Sie Antworten auf diese Fragen.

Bevor man das Öl wechselt, sollte man es erst einmal abkühlen lassen. Wenn das Öl lauwarm ist, kann man es in einen geeigneten Behälter umfüllen. Ein geeigneter Behälter ist zum Beispiel ein Tetra Pak,ein Marmladen- oder Gurkenglas. Anschließend entsorgt man das Fett einfach im Hausmüll (schwarze Tonne). Die Entsorgung auf einem Komposthaufen ist ebenfalls möglich.

Friteusenfett entsorgen: So besser nicht

Das benutzte Fritteusenfett sollte man auf keinen Fall in den Abfluss oder in die Toilette gießen, da es dort verhärten und für Verstopfungen sorgen kann. Außerdem sieht es auch sehr unschön aus wenn Fettreste in der Toilette zurückbleiben die meist erst nach mehreren Spühlvorgängen verschwinden. Das Fett kann sogar ins Grundwasser gelangen, wo es unter umständen eine Belastung für den Wasserkreislauf darstellt.

Wann sollte das Frittierfett gewechselt werden ?

Wann man das Fett wechseln sollte hängt natürlich von mehreren Faktoren ab. Pauschal kann man aber sagen, dass nach 6 bis 8 Frittiervorgängen gewechselt werden sollte. Der genaue Zeitpunkt hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Geschmack – Die Qualität des Fetts hat natürlich auch Einfluss auf den Geschmack. Wenn das Fettplötzlich bitter oder kratzend schmeckt, sollte das Öl gewechselt werden.
  • Geruch – Wenn das Fett anfängt merkwürdig zu riechen ist es wahrscheinlich verdorben und sollte ausgetauscht werden.
  • Frittiergut – Wielange das Fett genau haltbar ist hängt auch vom Frittiergut ab. Pommes stellen beispielsweise keine so Belastung dar wie Eiweißreiche Lebensmittel. Fleisch und Fisch belasten das Fett wesentlich stärker.

Wenn das Öl gewechselt wird, muss stets das komplette Öl erneuert werden. Es bringt nichts nur einen Teil zu ersetzen.

Fritteusenfett filtern

Wenn sie wollen, dass Ihr Essen stets frisch schmeckt, sollten Sie das Fett nach jedem Frittiervorgang von sämtlichen Lebensmittelrückständen befreien. Hierfür können Sie das lauwarme Öl einfach mit einem Kaffeefilter oder einem Sieb filtern. Das Fett Anschließend in einen geschlossen Behälter umfüllen. Dann einfach gekühlt und lichtgeschützt lagern und Ihr könnt es beim nächsten mal bedenkenlos benutzen.